Recordings

Tubin – Kratt

Alba Records 2005
195:1-2

Estonian National Symphony Orchestra
Female Choir of the Estonian Philharmonic Chamber Choir
Conductor ARVO VOLMER

Eduard Tubin (1905–1982)

I CD

Ballet ”Kratt” (“Goblin”), ETW 111 (world premiere recording)

1. Act I “Creation of the Kratt” (22:18)
2. Act II “Kratt’s Work” (31:22)

II CD

1. Act III “Night Herdsmen” (23:34)
2. Act IV “Satanists” (13:51)

“Sinfonietta on Estonian Motifs”, ETW 11 (21:34)

3. I Allegro vivace e grazioso (8:14)
4. II Ostinato. Largo (7:19)
5. III Finale. Allegro molto moderato (6:01)

Kokku: 113:12

REVIEWS

Die andere Neuerscheinung, die ich als geradezu sensationell empfinde, ist der Ballettvierakter „Kratt“ vom estnischen Komponisten Eduard Tubin (1905-1982), der bei uns hauptsächlich als Sinfoniker bekannt geworden ist – der sich hier aber als ein Theaterkomponist mit ausgesprochenem Sinn für starke dramatische Kontraste auszeichnet. Darin erweist er sich quasi als Gegenspieler zu seinem eine Generation jüngeren Landsmann, dem so dezidiert introvertierten Arvo Pärt. Die Story dieses 1943 uraufgeführten (später mehrfach überarbeiteten), auf estnischen und skandinavischen Folkloremotiven beruhenden Balletts über eine Art Golem-Charakter ist für uns heute ziemlich ungenießbar. Aber die Musik entfesselt eine Kraft und einen vorandrängenden Drive, nicht zu reden von ihrer rhythmischen Aggressivität – Einflüsse von Kodály, aber auch von Bartók und Schostakowitsch sind unüberhörbar -, dass man sich wünscht, jemand würde ein total neues Libretto dazu erfinden (warum nicht mit einer modernen E.T.-Gestalt – vielleicht auch als Science-Fiction-Animation – oder wie wäre es mit einer Episode aus Harry Potter?). Die Musik hätte es wahrlich verdient (zusammen mit Tubins dreisätziger Sinfonietta über estnische Motive, wuchtig eingespielt vom Estnischen Nationalen Sinfonieorchester unter Arvo Volmer auf 2 CDs, 115 Minuten, auf Alba Records ABCD 195:1-2, zu beziehen über Klassik Center Kassel).

(www.tanznetz.de)